Vereins-Chronik

Anfang der 30er Jahre begann eine kleine Gruppe junger Leute aus Lauf und Umgebung unter der Leitung von Alois Decker mit dem Harmonikaspielen.
In dieser Zeit der großen Arbeitslosigkeit war es nicht leicht, einen Kreis zum gemeinsamen Harmonikaspiel zusammenzubringen. Eine eigene Harmonika
zu besitzen galt als ausgesprochener Luxus.
An den Besitz eines eigenen Akkordeons konnte nur dann gedacht werden, wenn man von finanziell gut gesicherten Eltern kam. Trotzdem fanden sich immer mehr Spieler zusammen, und der so entstandene Harmonikaclub zeigte bald in Veranstaltungen sein Können in der Öffentlichkeit. Die Begeisterung für das gemeinsame Musizieren wuchs stetig.

Die 1935 erfolgte Einberufung von Alois Decker zum Arbeits- und Wehrdienst brachte einen Wechsel in der Führung. Bis zu seiner eigenenEinberufung zur Wehrmacht im Jahre 1939 leitete Stefan Kurz den Club und im Anschluß Adolf Fischer aus Sasbach. Nach dessen Einberufung 1941 ruhte das Vereinsleben bis 1943. Im Jahre 1943 wurde Alois Decker wegen einer schweren Kriegs-verwundung aus dem Wehrdienst entlassen. In die Heimat zurückgekehrt begann er sogleich mit dem Neuaufbau der Harmonikaclubs. Über Raumschwierig-keiten des Clubs half die Firma Arthur Droll hinweg. Sie stellte einen Raum ihres Betriebes zur Verfügung, wo dann regelmäßig Proben abgehalten werden konnten.
1953 wurde im Gasthaus „Rebstock“ der heutige Verein mit dem Namen
„Harmonikafreunde“ gegründet. Auch in Oberachern traf sich regelmäßig eine Gruppe junger Leute zum gemeinsamen Harmonikaspiel. Um den Klangkörper zu verstärken, entschlossen sich im Jahr 1958 die Vorstände der Harmonikafreunde Lauf und des Spielrings Achern-Oberachern, die beiden Orchester zu einem zu verschmelzen.

Am 25. September 1962 verstarb der Gründer und Dirigent Alois Decker. Ihm ist es zu verdanken, dass die Harmonikafreunde Lauf ein so bedeutsames
Niveau erreicht haben. Nach dem Tod von Alois Decker übernahm seine Ehefrau Lotte Decker den Dirigentenstab, und bald wurde auch ein Jugendorchester zusammengestellt.
Frau Decker leitete das Orchester bis zum Jahr 1971. Am 18.03.1971 übernahm der aktive Spieler Bruno Schmidt den Dirigentenstab. Er hatte die Spieler fest im Griff und 1976 belegte das Orchester den 1. Platz bei den Wertungsspielen des DHV in Friesenheim und holte sich einen Pokal. Am 30.12.1981 gab Bruno Schmidt den Dirigentenstab ab. Am 14.01.1982 kam Edgar Schilli  nach Lauf, der das Amt des Dirigenten bis zum November 1990 übernahm. Im Dezember 1990 übernahm Dirigent Michael van Boxel das Orchester, der auch in der Jugendausbildung tätig ist und auch das Jugendorchester leitet.